Zum Inhalt springen
Startseite » Eichhörnchen – Futterhaus selbst gemacht

Eichhörnchen – Futterhaus selbst gemacht

Lust zum Werkeln?

Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber ich habe unglaublichen Spaß daran, Futterspender für unsere Vögel und Eichhörnchen zu bauen. Während die Eichhörnchen bereits im Garten ein Häuschen mit Sonnenblumenkernen haben, wäre es schön, ihnen auch auf dem Balkon trockenes Futter, wie Hasel- und Walnüsse anzubieten. Wir lieben es, am Frühstückstisch zu sitzen und dabei die Eichhörnchen zu beobachten. Zu uns kommen mehrere erwachsene Tiere in den verschiedensten Farbnuancen – von rotbraun über dunkelbraun, anthrazit bis hin zu schwarz. Aber immer mit dem charakteristischen weißen Bauch (Bilder lassen sich mit Klick vergrößern).

Eines der Eichhörnchen holt sich seit dem vergangenen Jahr die Walnüsse an der Balkontüre ab. Dabei kommt es auch gerne herein, mutig und unerschrocken. Dieses Gefühl, wenn das Hörnchen mit seinen langen Fingern nach der Walnuss greift und dabei meine Hand berührt, ist unbeschreiblich. Soviel Vertrauen. Stell Dir nur mal dieses Größenverhältnis vor. In Stadtparks kann man das häufiger sehen. Für uns, die wir hier in der Pampa leben, immer wieder ein tolles Erlebnis.

Für die Futterschaukel, -häuser und Spender verwende ich gerne Material, was sich in Schuppen und Werkstatt findet. Wie immer, habe ich eine ungefähre Vorstellung von dem, was ich bauen möchte und wie es funktionieren soll. Die Optik jedoch entsteht beim Bau. So suchte ich mir auch für dieses Haus geeignete Bretter und Holzstücke zurecht. Das Plexiglas war ein Reststückchen vom Bau unserer Anlehngewächshäuser.

Die Idee als individuelle Bauanleitung

Der Bau meines Eichhörnchen-Futterhauses ist ganz individuell, je nachdem, was ich an Materialien finde. Auch die Maße sind erstmal nicht so wichtig, sofern die Funktionalität des Futterhauses gegeben ist. Als grobe Anleitung können die nachfolgende Beschreibung und die Fotos dennoch ganz hilfreich sein.

Schritt 1:

Bodenbrett und Rückwand sind schnell gefunden, zwei kleinere Bretter ergeben die Seitenteile und werden oben identisch abgeschrägt, damit Regenwasser vom späteren Dach ablaufen kann. In die Seitenteile und das Bodenbrett säge ich eine kleine Nut, in die ich die Plexiglasscheibe einschiebe. Anschließend verschraube ich alle Holzteile miteinander. Um der kleinen Plexiglasscheibe mehr Stabilität zu geben, setze ich eine kleine Holzleiste zwischen die Seitenteile. Sie liegt bündig an der Oberkante der Plexiglasscheibe, die ich nun ebenfalls mit der Leiste verschraube.

Wichtig: Zwischen Dach und Plexiglasscheibe sollten etwa 4cm Abstand sein, um ein Einklemmen oder Strangulieren eines Eichhörnchens zu verhindern. Obwohl ein Eichhörnchen das leichte Dach anheben kann, kommt es vor, dass ein zweites Eichhörnchen aufs Dach springt, während das andere gerade hineinklettert oder herauskommt. Wenn dann kein Abstand zwischen Dach und Scheibe ist….

Schritt 2:

Für das Dach finden sich zwei 3mm dünne und passend große Sperrholzplatten, die ich zu einer Platte miteinander verschraube. (Du kannst auch ein normales Brett nehmen. Es sollte aber so leicht sein, dass ein Eichhörnchen das Dach mit dem Schulterbereich noch anheben kann). Mangels geeigneter Scharniere nehme ich ein Stück Gurtband und stanze mit der Lochzange ca. alle 4 cm ein Loch hinein. Anschließend lege ich das Band der Länge nach zur Hälfte auf das Dachbrett, während die andere Hälfte übersteht und später an der Rückwand des Futterhauses befestigt wird. Das Gurtband schraube ich am Dachbrett fest (hier habe ich kleine Schlossschrauben verwendet und die Löcher vorgebohrt bzw. mit der Lochzange ins Gurtband gestanzt).

Nach dem Befestigen des Daches an der Rückwand ist das Eichhörnchenfutterhaus im Grunde genommen fertig. Jetzt lässt es sich einfach aufstellen oder mit zwei Haken versehen, aufhängen.

Schritt 3 (optional):

Unser Balkon ist leider nicht überdacht und damit das Futterhaus ganzjährig der Witterung ausgesetzt. Deshalb bekommt es noch eine “Verkleidung”. Reste von Dachpappe und Rasenteppich werden aufgetackert.

Nüsse to-go

Es dauerte nur 2 Tage, bis das erste Eichhörnchen spitz hatte, dass in dem neuen Kasten was Leckeres versteckt ist. Zunächst gab es nur Erdnüsse. Einige Tage später hatten wir dann auch Haselnüsse und Walnüsse im Angebot 😉 Auch die anderen Eichhörnchen hatten die Technik schnell verstanden. Sogar unser Kleiber und einige hyperintelligente Meisen holen sich hier ihre Leckerbissen.

Die Fotos lassen sich per Klick vergrößern

Eichhörnchen entdecken!

Wenn Du mehr über diese putzigen Gesellen erfahren möchtest, empfehlen wir Dir das Buch Eichhörnchen entdecken von Birte Alber und Carsten Cording.

Eichhörnchen entdecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.