Zum Inhalt springen
Startseite » Blog » Topinambur pflanzen

Topinambur pflanzen

    Gestern bekamen wir per Post 2,5 Kg Topinamburknollen (Helianthos tuberosus). Die Topinambur, auch Inkaknolle oder Erdbirne genannt, entwickeln unterirdisch Knollen, die in der Küche vielseitig zu leckeren Gerichten zubereitet werden können. Der Clou: Auch als Rohkost schmecken sie hervorragend und lassen sich z.B. in Salate raspeln. Die Knollen sind winterhart und können bei Bedarf ausgegraben werden. Diese wunderschönen, bis zu ca. 3 Meter hoch werdenden Pflanzen, bilden gelbe Blüten, ähnlich wie die Sonnenblume. Sie sind ein toller Wind- und Sichtschutz. Wir siedelten die Topinambur schon in früheren Gärten an. Unsere Tiere (Pferde, Ziegen, Kaninchen, Hühner und Meerschweinchen) haben die komplette Pflanze gerne gefressen. Man kann damit z.B. im Spätsommer den Grünfuttermangel ausgleichen. Auch Wühlmäuse lieben übrigens die Knollen.

    In unserem Garten haben die Topinambur schon lange einen geplanten Platz, an dem sie sich ausbreiten dürfen. Hier stehen sie am Zaun, haben volle Sonne und nehmen trotzdem den anderen Gartenbewohnern kein Licht. Sie zeigen Richtung Nordost, die Sonne zieht also unterhalb vorbei.

    Garten in der Morgensonne
    Gartenzaun

    Entlang des Zaunes hebe ich mit dem Spaten und der Hacke einen etwa 25 cm breiten und 15 cm tiefen Graben aus. Die Knollen lege ich in 2 versetzten Reihen mit einem Abstand von ca. 15 cm aus. In Anbetracht unserer Wühlmauspopulation lege ich sie dichter als sonst üblich (30 cm). Sollten alle keimen und wachsen, kann ich sie immer noch vorsichtig versetzen, falls sie zu dicht stehen sollten. 50 Knollen kuscheln sich hier in die Erde.

    Topinamburknollen liegen im Graben

    Ich ziehe mit der Harke die beiseite gelegte Erde auf den Graben und decke ihn mit dem Grasmulch wieder zu. Einmal zum Festtreten auf dem Graben hin und her laufen – fertig ist das Topinamburbeet.

    Aufgewühlte Erde

    Da ich noch 10 Knollen übrig habe, nutze ich sie, um sie in der südwestlichen Ecke des Gartens am Koppelzaun zu pflanzen. Der Boden hier ist humosig, locker und leicht waldig.

    Koppelzaun
    Topinamburknollen in der Erde

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.